Home
Beiträge in Zeitungen
Vision für die Tonne
Solare Zeiten
Störfall mit Charme
weitere Bücher
Fernsehauftritte
Auszeichnungen
Lehrtätigkeit
Wir müssen reden
Download
Bestellformular
Kontakt / Impressum
 





Flyer zum Download

Die Atomgeschichte hat interessante Charaktere hervorgebracht. Einen Atommanager, der die Seiten wechselt; einen Landrat, der sich quer stellt; einen jungen Zoologen, der den DDR-Staat durch Recherchen zum Uranabbau düpiert; einen Physiker, der das Ende der Ostreaktoren während der Wende besiegelt. Und viele mehr.

Der Autor hat sie getroffen und erzählt auch anhand ihrer Biografien die Atomgeschichte
Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Er beschreibt die anfänglich so naive Atomeuphorie, dann die ersten Widerstände in den sechziger Jahren, und schließlich die Bauplatzbesetzungen in den Siebzigern und Achtzigern. Er schildert, wie die Atomwirtschaft mit Arroganz und Leichtfertigkeit den Widerstand immer wieder aufs Neue belebt, forciert durch die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima.

Vision für die Tonne ist die journalistisch aufgearbeitete Historie einer sozialen
Bewegung, die wie keine andere die mitteleuropäische Nachkriegsgeschichte geprägt hat. Einer Bewegung, die beharrlich und kreativ war, die Alternativen suchte und fand, und die stets einen Querschnitt der Gesellschaft repräsentierte. All das machte sie – wenn auch erst spät – erfolgreich.



Vision für die Tonne
Wie die Atomkraft scheitert - an sich selbst, am Widerstand, an besseren Alternativen

Bernward Janzing
Picea Verlag Freiburg, 2016
272 Seiten, mit mehr als 300 Abbildungen, durchgehend vierfarbig
Ladenpreis 29 Euro
ISBN 978-3-9814265-1-9





Nutzen Sie die Grafiken aus Vision für die Tonne. Sie sind in unveränderter Form freigegeben für Vorträge und Präsentationen.








Grafik 1                                      Grafik 7                         

Grafik 2                                      Grafik 8

Grafik 3                                      Grafik 9

Grafik 4                                      Grafik 10

Grafik 5                                      Grafik 11

Grafik 6                                      Grafik 12




Und das schreiben die Medien:


Eine erste Buchrezension gibt es hier


und auch hier


„Eine fachlich fundierte Auseinandersetzung mit der Nuklearenergie.“
Südwestpresse

„Authentisch und lesenswert“
Erneuerbare Energien

„Den Vorständen von so manchen Energiekonzernen kann Janzings Buch nur als Lektüre empfohlen werden, um die Ursachen für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten nachvollziehen zu können, in denen ihre Unternehmen aktuell stecken.“
Energie & Management Powernews

„Janzing hat viele Dokumente zusammengetragen, zitiert aus überregionalen Medien, hat Zeitzeugen der Antiatombewegung zum Sprechen gebracht und hält beim Verwirrspiel von Funktions- und Namensänderungen von Atombetrieben und – institutionen die Fäden in der Hand.“
Südkurier








 
Top